Stolz sind die rund 60 Jugendlichen und Flüchtlinge, als sie die bunten Stühle betrachten, an denen sie einen ganzen Nachmittag im August gemeinsam gearbeitet haben.

Zur Vorbereitung für das Fest der Kulturen hatte die Stadt Sigmaringen die Malaktion angeregt und in Kooperation mit der Jugendkunstschule Sigmaringen, der LEA-Ehrenamtskoordinatorin des DRK, dem dortigen Alltagsbetreuer und dem Regierungspräsidium Tübingen als Betreiber der LEA durchgeführt. Die diesjährige Jugendgruppe stellte sich der Aufgabe, zusammen mit Kindern und Erwachsenen aus der LEA und der Gemeinschaftsunterkunft Fürstenhof, alte Stühle neu zu bemalen.

Damit die Farbe haftete, waren die Stühle zuvor in der Schreinerei der gBIG Jungnau von Geflüchteten im Rahmen einer Flüchtlings-Integrationsmaßnahme aufgeraut worden. „Wir brachten nur die Grundfarben mit und waren sehr beeindruckt, welche Kreativität die Malenden entwickelten“, freute sich Gabi Maier, Fachbereichsleiterin der Jugendkunstschule Sigmaringen. Zusammen mit der Kunstpädagogin Monika Uhlmann leitete sie die kleinen und großen Künstler fachkundig an.

Im September werden die bemalten Stühle auf dem Dach des Bootshauses in Sigmaringen zu einer Installation zusammengefügt.

Zum zweiten Fest der Kulturen, das am 13.10.2019 unter dem Motto „Nimm Platz“ in Sigmaringens Innenstadt gefeiert wird, werden die Stühle dann in der ganzen Stadt verteilt. Sie laden dort Menschen von nah und fern ein, sich niederzulassen und zu verweilen. Durch sie soll die Vielfalt deutlich werden, die in einem Miteinander der Kulturen steckt.

(Quelle Stadtverwaltung)